nua ka schmoez ned

  Startseite
  Über...
  Vita
  Gedichte
  Malerei
  Projekte
  Wettbewerbe
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Werbeagentur und Marketing für Rheinhessen und das Rhein-Main Gebiet, Printdesign, Webdesign, Gestaltung, Marketingprozessoptimierung, Onlinebanner
   designplusconcept Design- und Werbeagentur Mainz/Rheinhessen
   wörrstädter kantorei
   Karls Zimmer
   zehnjahrevogelmalerei



http://flommersfeld.podspot.de/rss



http://myblog.de/flommersfeld

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hörstück AGATHA von S. Flommersfeld und D. Hardegen in der Hörlounge der Mainzer Minipressen-Messe

Vom 21.-24. Mai 2009 findet in Mainz die 20. Mainzer Minipressen-Messe statt (www.minipresse.de). Und zum ersten Mal wird dort das Mainzer Literaturfestival zelebriert. Veranstalter des Festivals ist der gONZo verlag, die Räumlichkeiten stellt das Pengland Mainz (www.pengland.de).

Zum einen gibt es eine Bühne, auf der bis spät in die Nacht rumgeliteratet werden kann, zum anderen gibt es eine Hörlounge, in der Hörspiele, Klangexperimente und ähnliches zu hören sein werden.
9.3.09 11:08


Werbung


PARCOURS

Ausstellung von Martin Wilhelm und Klaus Harth

im Kunstverein Germersheim

14.2. - 8.3.09.

 

Zur Eröffnung:

Tja, sagte der Dichter.

Ton und Dichtung von und mit

Stephan Flommersfeld und Klaus Harth

 

Eröffnung am 14.2.09 um 17 Uhr

Finissage: 8.3.09, 17 Uhr, Künstlergespräche

Öffnungszeiten: Samstag: 15-18 Uhr Sonntag: 14-18 Uhr

Bilder und Tonprobe

4.2.09 12:01


5.7.07 10:33


bleiben die prächtigen kuchen mal aus

der tante fehlen die haare am bein
der onkel kann ohne tante nicht sein
groß ist der kummer im haus
bleiben die prächtigen kuchen mal aus
weht der wind nicht über die wiese
sitzt der vater wie ein schrumpfender riese
im garten
und horcht nach verlorenen worten
schon taut der gletscher über dem kies
und gibt frei die vermißten kohorten
die sich nun mürrisch ergehen
in den benachbarten orten
schwarze zylinder
beugen die köpfe argloser kinder
niemand
ist denn niemand hier
der erzählen kann
wie's war
als die dampfende lok
der mutter fuhr in den gelbroten rock
wie sie fauchte
und schließlich tauchte im teich
wo ganz unvermutet
im versunkenen reich
sich fand ein bärtiger scheich
der nun jeden abend erzählte
wie's war
als die dampfende lok
der mutter fuhr in den gelbroten rock
und er ward geboren
26.6.07 22:18


in der früh

noch ist der tag ein kieselstein in meinem hof

ich wähl ihn aus 

und trag ihn aus

in meinem herzen 

26.6.07 15:52


mit „romy“ Blog der Woche im Radiofeuilleton des Deutschlandradios Kultur (KW 24)

nachzuhören auf Karls Zimmer

26.6.07 10:01


+++ 85. geburtstag von henry chopin +++

lieber ide,

zum 85. geburtstag von henry chopin möchte ich auch ein kleines stück beitragen. mein name ist stephan flommersfeld und ich war oder besser bin teilnehmer der internetklassen von chopin. er ist mir nach wie vor eine inspiration und anlaß unzähliger lautlicher erkundungsreisen.
hier mein tribute:
http://flommersfeld.podspot.de/?s=chopin
hoffe, es gefällt.

dank und gruß
stephan flommersfeld

lieber stephan,

wir haben deine zeilen und deinen beitrag im rahmen der chopin-veranstaltung via screening präsentiert. vielen dank. chopins publikum hier ist immer noch auf einige eingeweihte beschränkt, leider. aber wir – und du und du und du – wissen, dass er einer der größten ist, einer der wenigen wirklichen pioniere, der seinerseits über sein werk mehrere generationen von neuerern animiert. alles gute weiterhin!

ide

(christian ide hintze, 1956 in salzburg geboren, ist einer der erstaunlichsten autoren der erstaunlichen oesterreichischen literaturszene. beinahe nichts, was er tut, entspricht den landlaeufigen vorstellungen, die man sich von eine literaten macht. das beginnt bei den gedicht-zetteln, die er in jungen jahren auf der strasse verteilt hat, setzt sich fort bei den akustischen, visuellen und koerperaktionistischen arbeiten, die er, nach seinem internationalen durchbruch 1983, fuer zahlreiche festivals, radio- und fernsehanstalten realisiert hat, und reicht bis hin zur gruendung von europas erster und einziger literaturakademie, der "schule fuer dichtung in wien", an der seit 1992 groessen wie h.c. artmann, wolfgang bauer, gerhard ruehm, allen ginsberg, andrej bitov, inger christensen, henri chopin oder blixa bargeld unterrichten. dass er zwischendurch auch buecher schreibt, wie das 1987 beim renommierten deutschen kiepenheuer&witsch-verlag erschienene, mittlerweile in mehrere sprachen uebersetzte gedichtebuch "die goldene flut", sei hier nur nebenbei erwaehnt.

hintzes literaturbegriff ist wesentlich gepraegt von den medialen erfahrungen der pop-video- und cd-generation. "ich glaube, dass wir in einer aera des uebergangs leben. vergleichbar etwa jener, die den uebergang von den hieroglyphen zum alphabet geschafft hat. es ist offenkundig, dass das alphabet mehr und mehr seine dominanz als leitcode fuer die kulturelle kommunikation verliert. eine neue kulturschrift ist im entstehen begriffen. eine, die noch nicht kodifiziert ist. eine, die deutlich von audio-, video- und computerelementen gepraegt ist. eine gewisse tendenz zur analphabetisierung ist erkennbar. ein vorgang, der speziell fuer die schriftsteller vom bedeutung ist. ich glaube, dass die poetrymaker der zukunft nicht nur schrift-, sondern auch audio-, video- und computerliteraten sein werden."

eine konsequent-kreative umsetzung von schlechten erfahrungen als jugendlicher? "nach dem, was ich in der schule, speziell im deutschunterricht, gelernt habe, war klar, dass ich jedenfalls nie in meinem leben etwas mit dieser art von schul-literatur zu tun haben werde."

nach absolvierter matura verliess ide hintze das monarchistisch-sozialdemokratisch gepraegte elternhaus und ging auf die strasse. zunaechst, um andere laender kennenzulernen. deutschland, daenemark, norwegen, england, frankreich, spanien, italien. er arbeitete als hendlgriller, kuehlhausarbeiter, schluesselwaerter, reinigungsdiener, schankbursch und zettelverteiler. letzteres entwickelte er nach seiner rueckkehr nach wien, 1974, zu einer eigenen kunsttaetigkeit, die er parallel zu einem studium der kommunikations- und theaterwissenschaften durchfuehrte. er produzierte bis 1979 ingesamt 1,5 millionen zettel, die er vor fussballstadien, konzerthallen, cafés, theater- und kinohaeusern verteilte. "mit dem flugzettel hatte ich mir mein eigenes, von niemandem sonst kontrollierbares massenmedium geschaffen. das phaenomen der masse und der kommunikation mit ihr hat mich immer schon fasziniert. ausserdem wollte ich wittgensteins behauptung, wonach sich die bedeutung eines satzes aus seinem gebrauch ergibt, im gebrauch von bedeutung an konkreten menschen erproben." das ergebnis: 3000 briefe, 22 verhaftungen und polizeiliche anzeigen wegen "verschmutzung des fussgeherbereichs" und "stoerung der oeffentlichen ordnung"- und ein netz von kontakten, das bis heute die voraussetzung fuer seine erfolge ist: literarische projekte in kasachstan, vietnam, argentinien, kuba, slowenien und deutschland sind der beste beweis dafuer. im juni und juli 95 wird er - nach absolvierung einer lesereise durch sued- und mittelamerika - auf einladung von allen ginsberg und anne waldman als erster deutschsprachiger autor an der beruehmtesten "poetry school" der welt, der "jack kerouac school of disembodied poetics" in boulder, colorado, eine klasse zum thema "sound poetry - performance poetry" halten.

christian ide hintze: "neuer vagant, schamanischer popsaenger, nachfahre der expressionisten, fitzcaraldo der sprache, tollkuehner ide", wie die sueddeutsche, die neue zuercher oder die zeit ihn abwechselnd nennen?.sicherlich jedenfalls ein lehrbeispiel fuer wienerischen pioniergeist, der auch vor der poesie nicht haltmacht.)

25.6.07 19:00


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung